Woher kommt's?

Gewürze sind ein riesengroßes Universum. Geschmacksintensiv, hocharomatisch und oftmals betörend. Und daneben pflastern reiche Geschichten ihren Weg - Geschichten, die von fernen Ländern und vergangenen Zeiten erzählen.

Wir lieben die unfassbar vielseitige Welt der Aromengeber, von A wie Anis bis Z wie Zimt. Kein Tag vergeht, an dem nicht irgendein Würzmittel unsere Nase oder unseren Gaumen bespielt; kein Gericht kommt auf unseren Tisch, das nicht mit irgendeiner besonderen Prise oder einem extravaganten Hauch veredelt wurde.

A wie Anis

Pimpinella anisum

  • bereits von den alten Griechen und Römern als Duft- und Gewürzpflanze hoch geschätzt
  • stammt ursprünglich aus dem Orient
  • enthält das ätherische Öl Anethol
  • zeichnet sich durch einen süßen, zarten, minzigen, an Gewürznelken und Lakritze erinnernden Geschmack aus
  • es gilt seit jeher als Schutz vor schlechten Träumen und bösen Geistern

K wie Kapern

Capparis spinosa

  • seit der Antike eine würzig-pikante Bereicherung in der mediterranen und arabischen Küche
  • stammt ursprünglich aus dem Orient
  • der als Gewürz interessante Teil ist die knapp vor dem Erblühen geerntete, erbsengroße Knospe, die roh aber völlig ungenießbar ist
  • je nach Einlegeart in Salz oder Öl schmecken Kapern säuerlich-würzig und herb-bitter
  • übrigens: je kleiner die Kapernknospe, desto kräftiger ihr Aroma

P wie Pistazie

Pistacia vera

  • ist eigentlich keine Nuss, sondern eine Steinfrucht
  • stammt ursprünglich aus dem Orient
  • Pistazienbäume sind abwechselnd tragend, das heißt in einem Jahr ist die Ernte hoch (bis zu 20 Kilogramm Nüsse sind möglich), im folgenden niedrig
  • rohe Pistazien sind fruchtig-nussig und zart bitter; erst die gerösteten Pistazien offenbaren die bekannten, fruchtig-würzigen und süßen-mandelartigen Noten
  • echter Geheimtipp: das tief dunkelgrüne, nussig-röstige Pistazienöl, das reich an ungesättigten Fettsäuren ist
zurück